nächstes update 10 Mai 2018
April 2018
Im Klassiker 2018 Heft 1 Seite 14 bis 18 Artikel Jubiläumsregatta 150 Jahre mit einigen bisher unveröffentliche Bilder aus dem BSC Archiv.
kann als pdf downgeladen werden. regatta2018 150 Jahre


CLARA von Hindenberg gezeichnet. Halbgedecktes Schwertboot mit Innenbalast, Luggertakelung. Baumlos. text

Ankündigung vom Symposium am 17 und 18 Mai in der TU Berlin Myra Warhaftig Jüdische Architekten. Werde über Emil Frey den Archtektes des BSC informieren

März 2018
Rege Bautätigkeit in Grünau, auch bei geschützten Denkmälern. Wir werden, darauf achten, daß das BSC Gelände weiterhin nur dem Wassersport dient. Kurze Geschichte des Clubhauses bis zur Wende.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Eigentum sämtlicher Vereine (somit auch der Wassersportvereine) laut Befehl 124 der SMAD in treuhänderische Verwaltung der Bezirksämter überführt. In Grünau fanden deshalb vorerst keine Sportveranstaltungen statt. Die Vereinshäuser verfielen und erholten sich auch in späterer Zeit nicht mehr vollständig. Einige gelangten an größere Volkseigene Betriebe und dienten den dortigen Betriebssportgemeinschaften mit den Sektionen Rudern, Segeln oder Kanufahren. Nach der Wende fanden sich von den vorherigen Besitzern Erben und übernahmen das noch Vorhandene, eine sportliche Wiederbelebung konnte bisher nicht erreicht werden.


Februar 2018
Recherche in Archiven nach Material für den Artikel im Klassiker. Jubiläumsregatta Artur Tiller Ausstellung
Wintertrefen in Hamburg im Naturkundemuseum. fkytext

November 2017
29.11.2017 Boot und Fun // Gala der Boote Dieses Jahr wurden auf der "Boot und Fun" 10 Jahre Klassikerhalle gefeiert und das Engagement von Günther und Martina Wolber von der Messeleitung gebührend gewürdigt. Eine kleine Flotte interessanter Boote konnte der FKY präsentieren: - Kielschwerter „Stine“ / Jojakim Balzer - Requin „Reder Mor“ / Georg Töbing - 5 mR „Goa“ / Otto Metzner - A-Corn Skiff „Licorn“ / S. Sendtner-Voelderndorff - Modell einer M-Jolle / Jörg Pasternak
Die Klassikerhalle lebt von engagierten Leuten mit viel Liebe zum Detail und findet daher einen ungeheuren Zuspruch bei den Gästen. Ein echter Publikumsrenner! ... Unser Freundeskreis war bei der Messe "Boot&Fun" in Berlin von Beginn an dabei und wird auch in diesem 10. Jahr eine kleine Flotte interessanter Boote präsentieren - siehe Meldung vom 8.11. Die Messeleitung bietet vor dem offiziellen Start der Messe einen Gala-Abend in lockerer Atmosphäre am 22. November 2017 ab 18:00 Uhr an. Der Freundeskreis beteiligt sich an diesem Ereignis und freut sich darauf, seine Mitglieder zu einer Standparty zu begrüßen.

Jahresmitgliederversammlung des BSC wurde schnell abgehalten, dann gefeiert.
Auf dem Messestand des BSV Am 7. Juni 1868 richtete der Berliner Segler-Club auf der Wendischen Spree die erste Segelregatta in Berlin aus. Nach 150 Jahren - fast auf den Tag genau am 9.Juni 2018 - veranstaltet der Berliner Segler-Verband auf gleichem Kurs die Jubiläumsregatta. Für Freundeskreis-Yachten von den westlichen Revieren Wannsee, Havel und Potsdam soll ein Schlepp über die Spree mitten durch Berlin nach Köpenick organisiert werden. Weitere Infos folgen. 150 Jahre Regattasegeln in Berlin

OKTOBER 2017
Das Ausstellungsprojekt "Geschichtslandschaft Stralau"wird am 30. Oktober eröffnet . Es besteht aus einer Dauerausstellung in der Dorfkirche sowie einem Geschichtspfad, bei dem an zwölf Stationen an vergangene Ereignisse und Begebenheiten erinnert wird. Denn auf der Stralauer Halbinsel gibt es eine Menge historischer Spuren, die teilweise bekannt oder zumindest nachvollziehbar, manchmal aber im wahrsten Sinne des Wortes verschüttet sind. Das alles freizulegen und Interessierten nahe zu bringen, ist Ziel des Erinnerungsparcours. Angestoßen und forciert wurde das Projekt von Dr. Uwe Nübel, dem Vorsitzenden des Fördervereins der Dorfkirche. Wenige wissen wahrscheinlich so viel über Stralau, wie der 70-Jährige. Obwohl er dort gar nicht wohnt, ist die Halbinsel für ihn ein Stück Heimat. Und das nicht erst seit gestern. Nübel veranstaltet regelmäßig Führungen. Den Teilnehmern an manchen Stellen auch visuell deren Bedeutung nahe zu bringen, sei ein Hintergrund für die Stelen-Idee gewesen. Und die Dorfkirche steht ohnehin seit Jahrzehnten im Mittelpunkt seines Wirkens. Sie Stralau entstand und existierte lange als Fischerdorf, war aber auch Ausflugsgebiet, schließlich Industriestandort. Es sah Massen an Besuchern. Nicht zuletzt beim Stralauer Fischzug, der bis ins 19. Jahrhundert im August stattfand. 1873 wurde das Fest wegen ungesitteten Verhaltens verboten. Bis in die Nachkriegszeit geblieben sind bis zu 20 Lokale, beliebt bei Sommerausfüglern. Theodor Fontane und Heinrich Zille zählten ebenso zu ihnen, wie Karl Marx. Er lebte 1837 wegen seiner angeschlagenen Gesundheit sogar einige Zeit auf Stralau. Ein zu DDR-Zeiten errichtetes Denkmal erinnert daran. E . Ausstellung und Geschichtspfad wurden in Zusammenarbeit mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum realisiert und mit 270 000 Euro von der Lottostiftung unterstützt.

September 2017
Gespräche im Technikmuseum.
Neues von Drory. die Rangierlok Nr. 1 aus dem Gaswerk Mariendorf, lässt das Herz aller Eisenbahnliebhaber höher schlagen. Und das, obwohl – oder gerade weil – die T3-Lok über hundert Jahre auf dem Tender hat. Ab 1901 zog Pauline im Gaswerk Kohlezüge. Seit 1966, dem Jahr ihrer Ausmusterung, ist sie in den Händen des Fördervereins des Deutschen Technikmuseums Berlin. Seitdem wurde es zwar ruhiger für Pauline, aber ab und zu war die einzige erhaltene T3-Lok in Berlin Ehrengast bei wichtigen Veranstaltungen – beispielsweise bei den Filmfestspielen 1973 und der ITB 1977. Für die ITB bekam das ursprünglich schwarze Fahrzeug auch den grünen Anstrich. 1987 schließlich zog die bereits deutlich von den Jahren gezeichnete Lok mit der Kesselnummer 3019 schließlich in das Deutsche Technikmuseum ein. Tempelhof-Schöneberg gibt es zwei ehemalige GASAG-Gelände.Im Ortsteil Schöneberg entwickelt sich seit 2008 aus der ehmaligen Roten Insel eine „Stadt von morgen“ mit dem Eurefcampus. In Mariendorf steht auch ein Gasometer, zwar kleiner als der in Schöneberg, dafürstammt er aber aus Wien . Ein Blick zurück: Die Imperial Continental Gas Association (ICGA), die 1826 in Berlin die Gasbeleuchtung eingeführt hatte, erwarb 1899 das Gelände zwischen Teltowkanal, Berlin-Dresdener Eisenbahn, um ein großes Gaswerk zu errichten. drorytext

Die Planung stammt von Edward Drory (und Körting aus der Familie,) , dem Direktor des Gaswerks, der durch Rationalisierung die körperlich schwere Arbeit einschränken und eine deutliche Verminderung des Personals erreichen konnte. An Edward Drory wird heute noch mit einem Gedenkstein erinnert.

Juli 2017
150 Jahre Berliner Yacht-Club 1867 bis 2017: Wir sind stolz auf 150 Jahre Berliner Club-Geschichte mit einer einzigartigen Gemeinschaft und Geschichte, mit großen nationalen und internationalen Erfolgen im Wassersport. Wir sind ein Club für die Familie, der sich auch dem professionellen Wassersport erfolgreich widmet. Bundesweit sind wir für unsere ausgezeichnete Jugendarbeit bekannt, die 2016 mit dem Grünen Band des DOSB ausgezeichnet wurde. Hier fördern wir Talente und bringen den Nachwuchs hervor, der in der nächsten Generation die Geschicke des BYC leiten wird. Das Jubiläumsbuch ZumBYC Jubiläumsbuch Titel 150. Jubiläum des Berliner Yacht-Club gibt es nun eine würdige Hommage an die Historie und einen Einblick in die einzigartige Gemeinschaft unseres trad
zu Regatten Historische Jubiläums-Regatten (14 und 15 Juli)
Aus Anlass unseres 150. Vereinsgeburtstags wurden in der letzten Woche 2 Regattaserien durchgeführt. Ein tolles Bild boten schon am Donnerstag die Teilnehmer an der Historischen Jubiläums-Regatta in den ersten beiden Wettfahrten auf dem Wannsee, die bei teils frischen Winden gesegelt wurden In dieser Regatta, die gemeinsam mit dem Berliner Yacht-Club durchgeführt wurde, segelten Yachten und Jollen aus dem vergangenen Jahrhundert in einer Yardstick-Wertung gegeneinander. Viele der teilnehmenden Schiffe sind ursprünglich einmal für den Wannsee konstruiert worden. Gestern sollten die nächsten Rennen stattfinden. Die Regatta unter dem Namen „20tes trifft 21tes Jahrhundert“ am gestrigen Samstag spiegelte die Segelgeschichte Deutschlands wider, an deren Entwicklung der VSaW maßgeblich beteiligt war. Segelyachten und Jollen aus Nah und Fern wurden nach einem speziellen Startprinzip von modernen olympischen Booten „gejagt“. Unmittelbar vor dem Start wurden einige der Boote, während sie vor der Steganlage vorbei segelten, mit den kompetenten Kommentaren des ZDF Moderators Nils Kaben den vielen Zuschauern an Land vorgestellt. Was möglicherweise manchen überraschte - die modernen Boote hatten keine Chance gegen die Klassiker. "First ship home" war die ELFE, ein Boot der 8mR-Klasse, von Dr. Andreas Lochbrunner und seinem Team vom Lindauer Segler. Die Heimat der Elfe ex TONI war einst der Zeuthener See.


Juni 2017
Den 117 Geburtstag der Sonderklase TIGRA mit einem Turn auf dem Zeuthener See gefeiert. Aus altersgründen in dieser Saison nur Fahrtensegeln geplant keine Regatten.

Mai 2017
Mehr zufällig eine Nachfahren von unserem Präsidenten C. Blackburn gefunden.Aus den Erzählungen seine Großmutter auch einige aus seinem Leben erfahren (Ergänzt sich gut mit unserem Archivmaterial.

April 2017

Ansegeln beim BYC (der sich 1885 vom BSC löste. siehe Geschichte) Das Jubiläumsjahrbuch enthält eine inhaltliche und optich gelungene Darstellung von der Reise der Sphinx eine Segeltour mit OrginalNotizen von Fontane. Dank an W. Tarrach. die Jubiläen werden gemeinsam mit dem VsaW begangen. Bei PYC kurz vorbeigeschaut ob der Stander vom BSC gehisst ist (leider nicht da der Wind zu stark.


Februar 2017
Vortragssaal des Völkerkundemuseums ist wieder einmal gerappelt voll, es kann beginnen - in diesem Jahr mit einer kurzen Erwähnung der geplanten Projekterweiterung des "Zentrum Klassischer Yachtsport" in der „Stadt des Segelns“, in Kiel. fkytext